Wolfgang Schalow

Wolfgang Schalow, Marxdorf / MOL

Wolfgang Schalow, Marxdorf / MOL

„Ich würde nie von mir behaupten das ich Koch bin,- aber ich kann Essen machen“.

Ein echter Quereinsteiger: gelernt hat er Elektro-Monteur, Elektrotechnik studiert und die Meisterprüfung hat er auch noch abgelegt. 

Auf seinem Wochenendgrundstück am Steinhuder Meer begann der Hobbyangler in den 1980er Jahren Forellen und Aale zu räuchern, bald auch andere Fische und bot diese im Straßenverkauf feil.

Doch weil es der bösen Nachbarin nicht gefiel, stand bald das Gewerbeamt vor der Tür….

– Herr Schalow, so geht das nicht, sie müssen…. – Ja, er hat dann….

Nutzungsänderung, Baugenehmigung, Gesundheitspass, IHK-Seminare, Räucherlehrgang, Weinseminar…

„Fisch und Wein“ wurde fortan zu einer begehrten Einkaufsadresse. Es hat ihm Spaß gemacht und die Elektrofirma lief am Freitag und natürlich am Wochenende auch ohne den Chef.

Expansion stand an. Schon Ostern 1990 wurde ein Fisch-Imbiss in Lübbenau eröffnet.

1992 reiften die Pläne zu einem Umzug nach Marxdorf auf den restituierten Vierseitenhof seiner Schwiegereltern. Platz ohne Ende…

Büro und Lagerräume für den Elektrobetrieb, Gewerberäume und Sommergarten für die Räucherei. Im Sommer 1995 ging das Projekt „Schechert´s Hof“ an den Start. Bald wurde aus der Räucherei ein Hofladen und dann aus dem Hofladen ein Gastraum. Nach der ersten Anmeldung eines Busunternehmens wurde die große Scheune hergerichtet. Irgendwann fragte auch jemand nach einer „Baugenehmigung“…

Es war Aufbruchstimmung im Land, Tourismus gab es noch nicht aber auch hier war Schalow bei den Initiativen aktiv mit dabei.

Bald gab es nicht nur Räucherfisch als Imbiss sondern Schalow besann sich seiner Kochkünste „Anders als Andere“  aus Junggesellenzeiten und so war die Gaststätte bald landesweit bekannt.

2003 erhielt er DLG-Gold für seine geräucherte Welsroulade, sein „Lachs nach Spanferkelart“ und die „Ente kross“ aus dem Holzbackofen waren absolute Einmaligkeiten. Getoppt wurde dies nur durch die von ihm wieder entdeckte Oder-Quappe die er verstand einzigartig zuzubereiten.

Seine Ära endete am 30. April 2015 nach 20 Jahren erfolgreicher Gastronomie mit dem Verkauf des Hofes.

Den Brandenburger Fisch-KochClub leitete er viele Jahre und als Ehrenpräsident vom Landwirtschaftsminister in den Ruhestand verabschiedet. Jetzt züchtet Schalow Ziegen und die seltenen Skuddenschafe. Mit seiner Spezialität „Flammlachs“ fährt er als „Yukon-Wolf“ bzw. „Der Flammlachsgriller“ zu Veranstaltungen über die Dörfer. Aber auch damit wird Ende 2019 nach 60 Arbeitsjahren Schluss sein. 

Sein Fazit: Kochen ist eine Weltsprache die jeder erlernen kann,- und in einer Kochfamilie sind alle gleich aber jeder ist anders.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Facebook
Facebook