Familie

GARTENPARTY

In Nachbars Garten wird geräuchert, gebacken und gekocht, gequatscht und in vollen Zügen genossen. Das ist Frühling. Das ist Garten. Das ist Brandenburg, wenn die Kochfamilie mit Freunden die Freikochsaison eröffnet im Garten von unserem Brandenburger Nachbarn Oliver »Kürbisolli« Langheim, dem bekanntesten Kürbiszüchter Brandenburgs und Europavertreter der GPC.
Jeder der Brandenburger Kochprofis ist mit vielen kulinarischen Ideen in den Köpfen, regionalen Zutaten im Gepäck und teils schwerer Kochausrüstung im Schlepptau am sonnigen 16. April in Olli‘s Outorküche angereist. Zum »Biest«, dem Heißräucher-Ofen von Kürbisolli, gesellten sich neben Backofen und Grill der Smoker der Reuner-Brüder, das Dreibein von Dirk & Ennio, ein Mini-Pop-up-Restaurant von Jörg Thiele, der Beefer von Frank Busch, die Ölpresse aus Diedersdorf und unzählige Schneidebretter, Kochtöpfe und Bratpfannen. Die Mischung aus Markplatztreiben, Bierzeltstimmung, und Lagerfeuerromantik bietet das perfekte Ambiente für lebhaften Austausch untereinander und mit den zahlreichen Gästen.
Nicht verwunderlich nach dem erfolgreichen Format des vergangenen Jahres »Wenn Köche für Köche Weihnachten kochen!“, dass der Einladung von Bernd Norkeweit die Mitglieder der Kochfamilie und deren Produzenten-Freunde aus unserer Region so zahlreich gefolgt sind. Was an so einem Tag ungezwungen scheint, bedarf vorab oft zeitintensive Abstimmungen und durchgemachte Nächte, wie das bei der Organisation von Familientreffen meistens der Fall ist. Tolle Leistung, die das Organisationsteam rund um Bernd hier wieder vollbracht hat.
Gäste und Unterstützer, wie der leidenschaftliche Griller und brandenburgische Bierbotschafter und ehemalige Schwergewichtsboxer, Axel Schulz, die Brandenburger Bierkönigin, Anne Mulinski, der Geschäftsführer des Vereins der Brandenburger Kleinbrauereien, Uwe Oppitz, die Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Seenland-Oder-Spree, Ellen Rußig und der Geschäftsführer »pro agro«, Kai Rückewold, fühlten sich sichtlich wohl im Rahmen der Familie.
Perfekt so ein Familientag, um sich nach Befinden und Neuigkeiten zu erkundigen, Lebens- und natürlich Essens- und Einkaufstipps hin und her zu schieben, neue gemeinsame Unternehmungen zu planen und Unterstützung anzubieten, wo sie gebraucht wird. Wie man das eben in Familie, im Freundeskreis und mit den Nachbarn so tut.
Wir empfehlen! Nutzen Sie doch einfach eine der nächsten Gelegenheiten, um die Familienmitglieder, Freunde und Nachbarn zu besuchen in ihren Restaurants, Hofläden und Produktionsstätten. Probieren Sie regionale Gerichte und Erzeugnisse aus, reden Sie direkt mit den Machern, holen Sie sich Tipps und lauschen Sie den inspirierenden Geschichten. Denn das alles passiert direkt nebenan.

Susanne Reid